logolinksrand Hamburg City Freelancer Server Foren-Übersicht
Players:0/64    *Mod here*
Server Load:0 msec 
Deaths per Minute:0
logorechts  
  SERVERIP : hc.flserver.de:2302
Discord Community: https://discord.gg/xh4ckhY


 
  Portal  •  Forum-FAQ  •   Suchen  •  Registrieren  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login  
  Donation/Spenden  •   Donation List  •   HC Forum Rangsystem Info  •   Player Rankings  •   Banned Players  
/

   
 [Story]Die Auferstehung Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Dieses Forum ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten.Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Autor Nachricht
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel: [Story]Die Auferstehung
Verfasst am: 09.01.06 21:46
Antworten mit ZitatNach oben

Die Auferstehung


Dunkelheit ... ekel ... ständige merkwürdige Geräusche ... sie schlug die Augen auf. Sie sah sich um, wo war sie? Das Licht welches durch den kleinen Spalt im Fenster in die Dunkelheit strömte und diese von außen heraus zu zerfressen begann ... immer und immer wieder, Sonnenaufgang. Es blendete sie. Sie verengte die Augen zu schlitzen und erhob sich als sie einen stechenden Schmerz vernahm. Sie sank wieder zu Boden. Ihr Knöchel ... gebrochen. Welches Gefühl sollte überwiegen, der Schmerz? Oder die Ratlosigkeit wo sie überhaupt ist? Die Ratlosigkeit siegte, sie sah sich um. Eine Zelle, ja das musste es sein ... eine Zelle aber wo? Welcher Planet, welches System? Was tut sie überhaupt dort? Es klimperte im Gang, ein schaben ... Metall an Metall ... ein pochen und schaben ... sie ging auf, die Tür. Ihr erster Blick ... eine Uniform. Der zweite Blick ... Manhatten Siegel. Der dritte Blick ... ein Knüppel ... Dunkelheit ...


Der Geruch ... sie schlug die Augen auf. Ein Motorengeräusch ... wieder ging ihr Blick umher. Wo war sie nun? Ein Schiff, sie nickte ... ja ein Schiff. Andere Gefangene mit lüsternden Blicken ... unbehagen ... Dunkelheit. Was sollte diesmal überwiegen? Unbehagen und der Drang bloß nicht wieder bewusstlos zu werden drängten sie danach wach zu bleiben. Sie versuchte zu sprechen, kein Wort drang über die feingeschwungenden Lippen um den kleinen Trakt im Transporter mit Leben zu erfüllen ... alle schwiegen, sie schwieg auch. Da fiel es ihr wieder ein, ihr Knöchel ... instinktiv griff sie an ihr Bein ... viel mehr versuchte sie es, ein klimpern ... Metall an Metall, kein Schlüssel ... Ketten. Sie kam nicht dran, sie lies es ... Ein Mann, groß, stämmig ... Er machte die Ketten auf ein Handgriff und er hatte sie am Kragen ... sie spuckte ihm ins Gesicht ... Er holte aus ... ein rumpeln und der Transporter machte nur noch komische Geräusche ... er lies sie fallen, sie kroch in eine Ecke ... Alarm ... der Transporter wurde angegriffen ... Feuer, es brannte ... Deck eins bis fünf standen in Flammen ... das sechste und siebte Deck nicht ... ihr Deck, das siebte. Keine Ketten ... Rettungskapseln ... ein Griff, sie fiel zu Boden ... der Knöchel, er schmerzte ... sie kroch ... kroch zu einer der Kapseln. Die lüsternden Blicke der anderen verwandelten sich in hilfesuchende Gesichter ... sie sagte nichts und stieg ein ... mehr Feuer, das siebte Decke brannte auch ... Schreie ...


Ruhe ... viel Ruhe ... ein Traktorstrahl, sie schreckte auf ... sie öffnete die Kapsel ... ein Laderaum ... Xenos ... ein Starflyer, grade richtig ... eine geschickte Bewegung, da war es wieder ... der Schmerz, verfluchter Knöchel dachte sie sich. Ein Messer, leise Schritte in Richtung des Piloten ... Schritte? Es war ein kriechen ... ein Stich ... ein Hilferuf, an wen? An niemanden ... reine Verzweiflung über das dahin schwindende Leben an welchem der Pilot hing ... Blut ... überall an der Kleidung ... er sah sie an, sie sah ihn an ... es sah bittend aus ... sie stach nochmal zu ... wieder Ruhe. Ein schleifen ... die Rettungskapsel ... einige Knopfdrücke ... Fracht fliegt raus ... ihr Starflyer. Das Haar es war noch blond ... gefärbt ... ausbleichen ... wachsen lassen, längeres Haar, schwarz ... wunderbar, alles passt. Ihr Kreuz ... sie hatte es noch, die Kette ... ein Kuss auf das Kreuz, es sollte ihr Glück bringen ... es brachte ihr Glück ... ein schneller Deal ... viel Geld. Neues Schiff ... handeln ... neuer Name ... neuer Sektorpass ... Kira ... Kitty ... perfekt. Sie machte sich auf, Bretonia ... ein neues Leben, Händlerin ... es sollte mehr werden, das Glück war ihr wohl hold?


Zuletzt bearbeitet von Kaze am 27.06.06 12:17, insgesamt 4-mal bearbeitet
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel:
Verfasst am: 10.01.06 23:18
Antworten mit ZitatNach oben

Der Anfang eines neuen Lebens


Welche Route? Sie hatte keine Ahnung ... Händlerin, tz ... nicht ich, ich bin keine händlerin, so waren ihre Gedanken zum Zeitpunkt als sie sich klarmachen wollte, welche Route sie denn nun nehmen sollte ... keine händlerin? Doch natürlich, Händlerin ... man hatte ihr geraten den Weg nach Manhatten zu nehmen ... gute Idee? Schlechte Idee? ... gute Idee! ... sie konnte ausprobieren ... ausprobieren ob man sie wohl beim Personenscan wieder erkennt ... wie sah sie nun überhaupt aus ... das Haar, schwarz und rücken lang gewachsen ... die Augenfarbe, geändert ... sie hat kristallklare blaue Augen, zugegeben ein schöner Anblick wie sie festellen musste ... ihr Körper, 1,60 Meter ... das konnte sie schlecht ändern, es blieb ... der Pass, ja reife Meisterleistung ... fast ihr ganzes Geld kostete es ... ein Foto ... hübsch, es hat was geheimnisvolles ... aber besser als ein Fahnundnungsbild...


Sie macht sich auf ... New London, Ausgangspunkt ... Manhatten, Reiseziel ... Die Ladung, Luxuslebensmittel verdammt verdärblich. Egal ... los gehts, das Schiff ... ein großer Transporter. Es verflogen Monate ... ihre Tarnung, perfekt. Ein, nein zwei kritische Blicke musste sie in Kauf nehmen nachdem sie landete ... aber wieso? ihr fiel es ein ... das Kreuz, das Kreuz, welches sie als Kette um den Hals trug. ihr blick kam bohrend auf den kritischen musternden zurück ... ein freches zwinkern, er blickt ihr nach, sie dreht sich um und sieht über die Schulter zu ihm ... ein eleganter Hüftschwung in der engen Hose ... ihm fallen die Augen raus, sie lachte leise ... weiter geht es, neue Fracht ... ein Drink an der Bar, eine schnelle Nummer? Sie ging mit ... der Kerl, Ageira Technologie, ihr war es egal ... er wollte anfangen, sie schmunzelte ... ein Tritt als er sie gleich zu beginn beim ausziehen schon zu grob anfasste ... er kniete nur noch vor ihr, sie lächelte und ging ... er blieb dort, sein Gesicht ... schmerzvezerrt ...


Sie war wieder im All ... sie grinste, worüber? Über den Herrn der wohl immer noch in einer Gasse saß und jammerte ... neues Ziel, Navkarte ermittelt ... Neu-Berlin, Luxusgüter. Auf Neu-Berlin, nichts ungewöhnliches ... blödes nicken, dummes verhandeln ... es macht keinen Spaß ... Tokio, Diamanten. Triebwerkteile, New London ... Route war berechnet, halb Sirius ... kaum zu fassen. Weitere Monate verflogen ... ein neuer Kontakt ist es erst wert wieder aufzeichnungen zu machen, wer? Katsumoto ... er sagte sie solle eine andere Route nehmen, gefährlicher, ertragreicher ... interessanter war es alle Mal, wieso glaubt sie ihm? Wieso schenkt sie ihm Vertrauen? ... er hatte etwas an sich, aber was? ... egal, belanglos, geld ist besser. Er redete von Nomaden ... was soll das sein, Aliens ... ekelhaft, im Leben noch nicht gesehen ... Omega Systeme ... Der Blick auf die Navkarte, Unbekannt ... netter Ort, Ruhe ... doch nicht, Alarm! ... ein kleiner Trick, sie sind weg ... docken, verschnaufen ... einen Drink nehmen, Fracht entladen, reparieren ... zurück, weiter zurück New London ... das Geld findet den Weg auf ihr Konto ... Freude ...


Zuletzt bearbeitet von Kaze am 27.06.06 12:17, insgesamt 2-mal bearbeitet
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel:
Verfasst am: 16.01.06 09:31
Antworten mit ZitatNach oben

Die Ungewissheit


Mehr und mehr ... Geld .. Credits, Millionen ... einige Zeit verging, wenig spaß ... eigentlich überhaupt keinen Spaß ... ewig diese Nomaden und die Drecks Handelsschiffen die einem entgegen kommen ... nervende VIP's hinten im Schiff, einfach nervig ... sie seufzte. Sie wollte ein besseres und hübscheres Schiff ... wieso? Sie mag lila ... sie mag den Adler, schlicht und trotzdem gut ausgerüstet ... sie flog zum Freihafen 9. Angekommen ... Pause ... sie starrte nach draußen ... was war bloß geschehen? Ihre Vergangenheit, sie weiß es nicht mehr ... Einsamkeit .. Frust ... Angst ... sie trank einen Schluck aus ihrem Becher und sah sich um ... eine Menge Leute ... Kopfgeldjäger ... Zoner, hauptsächlich Zoner ... ein weiteres seufzen, ein weiterer Blick nach draußen ... es wurde Dunkel ... im All?


Es war nicht das All ... ihre Augen wurden schwerer ... und schwerer. Sie war müde? Oder ... wie ein stechender Schmerz, ein Dolchstoß in den Rücken durchfuhr es sie ... sie starrte in den Becher und sah sich wieder um ... sie steht auf, sie geht ein Stück ... bricht zusammen ... Dunkelheit, die merkwürdigen Geräusche ... nicht wieder in Manhatten, dachte sie sich. Sie wachte auf ... alles noch da ... Kette, Waffe und auch der Rest von ihren Sachen sind noch bei ihr. Ein kurzes blinzeln und sie blickte umher ... alles verschwommen, ihr ist schlecht ... Unwohl, was war nun wieder? Ein Licht ... wie ein gleißender Schein voller Kraft der ihr das Augenlicht zurück gab. Sie blinzelte wieder, es war nicht mehr so stark verschwommen ... sie schob sie langsam aber unaufhaltsam weiter nach hinten bis sie an einen Schrank stieß und die Beine an den Körper zog ... ihre Augen waren glasig, sie fühlte sie nicht gut ... sie hatte Angst, weshalb? Etwas war dort ...



Sie verengte die Augen und es kostete sie scheinbar schon eine Menge Kraft überhaupt jemanden zu sehen ... leise Schritte zerstörten den klaren Klang des nichts, der Klang den niemand hörte ... es war still und die Ruhe zebrach sprunghaft als sie bei jedem aufsetzen des fremden Fußes ein klacken hörte ... sie machte sich klein und hoffte das es bald vorbei sein würde ... nichts da, so leicht war es nicht ... ihr Griff ging hoch, sie streckte den Arm aus ... auf ein Regal, sie suchte irgendwas ... sie sah nichts, das Augenlicht wurde weniger ... sie hatte etwas in der Hand, krampfhaft umschlungen mit ihren Fingern und streckte es in die Richtung der ihr fremden Gestalt ... "ver...verschwinde" wisperte sie leise in den Raum hinein ... sie hatte es nicht mal gesehen was sie da überhaupt als Waffe benutzte ... es war ein Kamm ... und ihr war es nichtmal bewusst ... Dunkelheit ... ihr Arm sank herab, sie kippte zur Seite ... Stille. Unheimliche Stille die dem erhellten Raum die Schönheit nahm ... da lag sie, zusammen gekauert ... ein reines Nervenbündel, das erste mal seit Jahren ... sie schluchzte und konnte sich kaum noch bewegen ... da griff eine Hand nach ihr ... das schluchzen erstarrte ... sie spürte eine Hand auf ihrer Schulter ... wer ist die Fremde Person ...?


Zuletzt bearbeitet von Kaze am 27.06.06 12:17, insgesamt einmal bearbeitet
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel:
Verfasst am: 03.02.06 17:45
Antworten mit ZitatNach oben

Alles nur ein Traum?


Die Hand gab Wärme und Geborgenheit … trotzdem ein völlig fremdes Gefühl. Beruhigend, freundlich … er sprach. Es war eine Erleichterung. Sie wischte sich mit dem Ärmel über die Augen … die Tränen, die ihr über die Wange liefen verschwanden … Sie wagte einen Blick … nur kurz, schnell aber ebenso präzise … Kira, alles in Ordnung? Hieß es … sie wachte auf.


Schweißgebadet lag sie da … sie starte an die verspiegelte Decke der teuren Suite. Ein Traum … nur ein Augenschlag zwischen hier und der Traumwelt, dennoch so real als wäre sie wirklich auf dem Freihafen gewesen … so echt als hätte sie aus dem Becher getrunken der ihr die Übelkeit bereitet hatte. Sie schüttelte sich und stand dann auf … leisem Schrittes tappte sie zur Dusche. Während das kühle nass ihren Körper hinunter läuft und sie die Wasserperlen auf ihrer Haut genoss dachte sie nach … ja einige Zeit sogar. Eine halbe Stunde verging, ehe sie zurück ging … ihr blick gleitet über das Bett während sie fast wie aus Gewohnheit zum Kleiderschrank ging und sich etwas Schickes zum anziehen raus suchte.

Sie wühlte in dem Schrank herum … ihre Bewegungen wurden langsamer … sehr viel langsamer. Sie dreht sich nur mit dem Handtuch bekleidet ein Stück zur Seite und sah wieder zum Bett … mit kurzen Schritten ging sie zum Bett hin … Ihr Blick fiel auf den Mann der dort noch schlafend lag. Ein lächeln huschte über ihre Lippen und sie fuhr ihn einmal kurz mit der Hand durchs Haar … sie dreht sich wieder um und ging zum Schrank um nun wirklich ihre Sachen anzuziehen die sie sich ausgesucht hatte …

Angezogen, gekämmt und etwas geschminkt … hübsch, sie betrachtete sich kurz im Spiegel. Ein Griff zu ihren wichtigsten Sachen und sie verlies das Zimmer … Einige Geschäfte abwickeln, bla bla … ein theatralisches seufzen und sie ging zum Hangar. Aufladen rief sie den Leuten dort zu und erledigte nebenbei den Papierkram ... sie wollte gleich das Schiff starten doch hielt sie inne.


Das andere auch, erklang es … und sie lief hoch zur Suite, schloss auf und trat ein. Ihre Schritte lenkten sie wieder zum Bett. Ganz nah … so nah das sie seinen Atem spürte … ein kurzes Grinsen lag auf ihren Lippen. Den Spaß musste sie sich gönnen … eine Sekunde war absolute Stille. Sie schrie … und zwar so laut das er aufschreckte als würde es direkt neben ihm brennen.

Sein müder Blick haftete auf Kira … sie stemmte ihre Hände in die Hüfte und sah zu ihm. „Na endlich!“, schimpfte sie gespielt. „Die Schiffe sind startklar und du schläfst noch.“ Resignierend schüttelte sie den Kopf. „Beeil dich, ich warte unten.“ … Einige Zeit verstrich und er kam dann doch noch runter. Sie wartete am Hangar … ihr erster Blick legte sich auf seinen Körper … der zweite auf sein Gesicht. Die beiden starteten Sie und Eagle … Schiffe voll beladen, das Ziel: Manhattan …


Zuletzt bearbeitet von Kaze am 21.02.06 02:22, insgesamt einmal bearbeitet
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel:
Verfasst am: 21.02.06 00:54
Antworten mit ZitatNach oben

Mysteriöse Gestalten


Manhattan … es gruselte ihr förmlich, sie dachte nach. Alpträume plagten sie doch … Nacht für Nacht. Aber sie mochte diesen Planeten doch. Sie entsinnt sich an das Geschehende … völlig verwirrend und unglaubhaft war es. Real … ? alles nur geträumt …? Sie selbst wusste es kaum noch. Einige Zeit dachte sie nach als sie auf dem Landedeck stand und in den Himmel blickte. Dreckiger Himmel … nicht sonderlich schön. Abgase … riesige Wolkenkratzer … ihr gefiel der Anblick dennoch.

Die Ladung wurde vom Schiff gebracht und sie ihr erster Gang führte sie weiter … zur Bar. Links saßen einige Marine Soldaten ... rechts ein paar Ageira Technology Piloten. Hinten im Raum … in einer Ecke … alles voll mit Qualm. Der Qualm roch merkwürdig … nach viel Geld … nach Reichtum … Macht. Ein neugieriger blick ging zu jenen Gestalten … teure Anzüge, teure Haarschnitte, teure Bodyguards. Sie nickte mehr für sich … in Gedanken ging sie durch wie sie ein Gespräch hätte anfangen können. Dann trat sie doch lieber zum Barkeeper und bestellte das übliche, nicht sonderlich starken Fusel den sie trank und sich an die Theke lehnte um die anderen im Raum zu beobachten.

Gesicht für Gesicht unterzog sie einer genaueren Beobachtung … unauffällig und geschickt. Wieder hing ihr Blick an den Gestalten in der Ecke … sie griff an ihre Kleidung und richtete sie etwas … freizügiger. „Man kann ja nie wissen ob so was nicht auch etwas helfen kann“, dachte sie sich und trat schließlich mit einem lächeln zum Tisch.

Die leisen Gespräche stoppten je näher sie kam … jeder ihrer Schritte dämpfen die Lautstärke im Raum … so schien es zumindest. Ihr Mund öffnet sich einen Spalt weit … ein leises Wort wollte sie heraus bringen … ein nicken von einem der Gestalten … schwere Schritte … mal wieder ein Schlag ... ein dumpfes aufschlagen. Es war ihr Kopf, ihr Kopf der auf dem Boden aufschlug, samt Körper. Ein klirren und ihr Glas landete neben ihr … es war still doch niemand half ihr.

So lag sie da und sah hinauf zum Schrank von Bodyguard. Alles verschwommen … ihr Kopf hat was abbekommen … Blut. Tja … unglücklich aufgekommen, direkt an eine Kante nahe der Theke. Er zog sie hoch auf die Beine … sie taumelte und brach schließlich wieder zusammen. Eine Minute verstrich … eine lange Minute, so lang als hätte sie Tage dort gelegen und niemand hätte es interessiert. Schließlich rüttelten Schüsse sie wieder wach … wieder ein dumpfer Aufschlag, der Bodyguard … und noch einer. In der Bar ging es mittlerweile drunter und drüber. Sie lag immer noch auf dem Boden herum … schreie, Schüsse, noch mehr schreie, wieder ein paar Schüsse. Der Barkeeper … Ageira Piloten … Marine. Alle fielen zu Boden ohne nennenswerte Chance sich vorher groß wehren zu können. Beim trinken überrascht, beim essen überrascht.

„Kira!“, hieß es. „Komm schon, steh auf!“. Sie erhob sich langsam ... und hielt eine Hand an die Platzwunde am Kopf. Eagle und Katsumoto standen in der Tür, schwer bewaffnet. Sie sah kurz umher … alle tot, dachte sie. „Sie haben uns Tonnen von Schaumkraut untergejubelt“, sagte Eagle. „Die Marine wird gleich hier sein, komm endlich“. Sie ging mit. „Hallo Katsu“ murmelte sie als sie an ihm vorbei ging. Der Weg zum Schiff war so lang … zu lang. Dabei waren es höchstens zweihundert Meter. Sie brach wieder zusammen … die Verletzung am Kopf machte ihr doch zu schaffen. Sie verlor den Boden unter den Füßen … getragen von Katsu, wie sie ihn immer nannte. Ein lächeln … ein verwirrter Blick nach vorne … Dunkelheit.
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Kaze




Forumfee


Beiträge: 761

Beitrag Titel:
Verfasst am: 27.06.06 12:16
Antworten mit ZitatNach oben

Das Ende


Es war wie Stunden…dabei waren es doch nur Minuten…im Schiff, sie lag da…das Bett war weich, gemütlich und sie hatte einen Platz zum ausruhen. Sie starteten…in den Orbit, dort war Ihr Ziel. Sie wurden verfolgt…Polizei, Marine…man wollte sie abfangen. Das Schiff wackelte unter den stetigen Schüssen der Verfolger. Von wegen Ruhe…sie fiel fast aus dem Bett…aber sie haben die Umlaufbahn erreicht. Schwer zu sagen was in den Köpfen der drei vorging…Kira hatte offenbar Angst…entsetzliche Angst…Angst vor dem Tod, Angst vor einer Verhaftung…Angst vor der Zukunft.

Wie lange würde das Schild und der Rumpf halten…ständiger Beschuss und Raketen, denen man nur schwerlich ausweichen kann flogen vorbei. Sie wehrten sich…mehrmals…unter lautstarken Explosionen müssen feindliche Schiffe regelrecht zerfetzt worden sein. Eine Rakete…ein Schrei…ein Aufprall…Zerstörung.

Das Schiff drohte zu zerbrechen…sie wussten es und taten nichts. Es war vorbei…das Leben, die Freude, der Schmerz. Man wartete darauf das es ganz zerbrach’, damit es zu Ende wäre. Sie zog etwas…eine Waffe…einmal durchgeladen und sie hob die Waffe leicht an. Ein letztes lächeln…ein schmerzliches lächeln, ein trauriges lächeln…die Angst in Ihren Augen sprach Bände…sie hielt die Waffe an den Kopf und drückte ab…

Wieder die Dunkelheit, Verlust, Angst, Schmerz…sie lebte weiter…nicht Körperlich, nein…in den Herzen derer, die sie liebte…sie würde nie vergessen werden…
Kaze is offline Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Dieses Forum ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten.Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.


 Gehe zu:   



Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


 



Kummerkasten II.
Last 10 Deaths


Google





   
  5 users on website
powered by 230 volt, phpBB with modifications by Niwo. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
This page has been viewed 228029314 times.
Servertime: 03:29:00 Current server uptime: 216 days, 0 users, load average: 0.00, 0.00, Server Disk Space free: 24031 MB


Spendenkontostand / donating account balance
Page generation time: 0.3275s (PHP: 53% - SQL: 47%) - SQL queries: 20 - GZIP disabled - Debug off